Datensicherheit & Privatsphäre vs. Innovationen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Alltag

Ich danke dem Pixelsebi und dem Team von Yasni für die beiden Artikel. Langsam aber sicher, hatte ich schon das Gefühl allein mit meiner Meinung und Einstellung zu sein.

Vielleicht wiederhole ich mich ja auch, aber ich bin der Ansicht, dass wir hier vieles einfach zu eng sehen und uns damit in vielen Dingen selbst beschneiden. Aktuelle Diskussionen wie z.B. um die Facebook Gesichtserkennung empfinde ich als ziemlich unnötig. Noch vor einigen Jahren haben wir es für unvorstellbar gehalten, dass eine Maschine die Personen auf einem Foto erkennt und hätten es uns für manche Fotos doch so sehr gewünscht. Wir waren glücklich als Scanner anfingen Texte zu erkennen und und die mühselige Arbeit des Abtippen erspart haben. Hier wünschten wir eine weitere Verbesserung und fragten uns „Warum kann denn das Ding nicht auch meine Handschrift erkennen und umwandeln?“ Als dann auch dies noch möglich wurde, waren vielen klar, dass nur wir selbst die Grenzen der Fähigkeiten von Maschinen definieren konnten und wer uns Menschen kennt der weiß, dass wir nie genug haben .. Höher, Schneller, Weiter gilt auch hier!

Computer bzw. das Internet dringen täglich weiter in unseren Alltag ein. Wann immer wir es benötigen, nutzen wir die unglaublichen Möglichkeiten der Online-Welt. Alles scheint nur einen Mausklick entfernt zu sehen. Doch halt! Manchmal kommt es auch vor, dass die Maschinen UNS benutzen. Sie verwenden unsere Daten um sich weiterzuentwickeln bzw. damit sie von uns weiterentwickelt werden können.

Wie genial ist das denn? Ich lade Foto ins Internet und eine Plattform sagt mir, wer die Personen (evtl.) sein könnten. Vielleicht wäre diese Innovation keine Nachrichtenzeile weitergewesen wenn das Unternehmen das die Funktion implementiert hat nicht Facebook heißen würde.

Viele von uns nutzen diesen Komfort vielleicht schon seit Jahren. Picasa, iPhoto und noch viele andere Produkte erleichtern uns die tägliche Arbeit mit der automatischen Gesichtserkennung. Hat sich hier je einer darüber beschwert?

Apple hat Ende letzten Jahren die Firma Polar Rose übernommen. Die Schweden sind Experten im erkennen von Personen auf Fotos. Selbst bei Google hat man bereits Hinweise dafür gefunden, dass Gesichtserkennung in nächster Zeit ein Thema werden wird.

Worauf will ich hinaus?  Ich bin sicher, dass wir alle mehr davon hätten, wenn wir die Zeit die wir in Klagen, Jammern und Beschweren über den Einsatz von Technologien die etwas über mich oder mit mir auswerten oder analysieren investieren anderweitig nutzen würden. Lasst und doch lieber nachdenken, wie wir solche Dienste noch weiter verbessern und zum nutzen aller einsetzen.

Vielleicht gehören bald Aufrufe in Tageszeitung wie z.B. „Wer kennt diesen Mann?“ der Vergangenheit an. Vielleicht reicht ja bald der Upload eines solchen Fotos nach Facebook um die Identität einer Person herauszufinden.

Ich weiß, einige werden jetzt sofort schreiben … „Und was ist wenn die Maschine sich irrt und der Meinung ist ICH bin diese Person?“. Ja … es ist wie im realen Leben, ein wenn und aber gibt es immer.

UPDATE:

Passend zum Thema noch der aktuelle Beitrag Privacy ist für Looser von Olaf Kolbrück. Hier ein paar Auszüge die Lust auf diesen Artikel machen:

“Privacy-Lobbyisten sind die Vertriebenenverbände der digitalen Gesellschaft.”

“Angst haben ist absurd.”

“Das Bild von der Privatheit war eben schon immer eine Schimäre. Was wir eigentlich meinten, war unsere Intimsphäre. Doch die ist keine Frage des Datenschutzes.”

 

Ein Gedanke zu „Datensicherheit & Privatsphäre vs. Innovationen

Kommentar verfassen